Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Bayern eröffnet weitere Auslandsrepräsentanzen in Polen und Kroatien

Bayern eröffnet weitere Auslandsrepräsentanzen in Polen und Kroatien

München (27. Juni 2006) - Der Freistaat Bayern richtet zwei neue bayerische Repräsentanzen in Polen und Kroatien ein.

'Verglichen mit Ungarn oder Tschechien sind die Wirtschaftsbeziehungen mit Polen und Kroatien als Partner für bayerische Unternehmen noch weiter ausbaufähig. Um die gegenseitigen Wirtschaftskontakte zu verstärken, haben wir nun Repräsentanzen des Freistaates Bayern in Polen und in Kroatien gegründet. Damit stehen den Unternehmen aus Bayern auch in diesen beiden Ländern wichtige Anlaufstellen als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung und unterstützen sie so bei der Erschließung dieser interessanten und vielversprechenden Märkte', betont Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber. Aufgabe der Repräsentanten sei es zu beraten, zu informieren und Kontakte zu vermitteln.

Huber überreichte nun den neuen bayerischen Repräsentanten für Polen und Kroatien ihre Ernennungsurkunden. Repräsentant für Polen mit Sitz in Warschau wird Lars Bosse und für Kroatien Peter Presber mit Sitz in Zagreb. Bei der seit 2001 bestehenden Repräsentanz in Ungarn erfolgt ein Wechsel in der Leitung. Neuer bayerischer Repräsentant in Ungarn wird Gabriel A. Brennauer. Er folgt Wolfram Klein nach, der nach Beendigung seiner Amtszeit als bayerischer Repräsentant nach Deutschland zurückkehrt.

Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Bayern und Polen haben sich in den letzten Jahren stetig vertieft und führen so seit Jahren zu einem Wachstum bei den Außenhandelszahlen. So nahmen im Jahr 2005 die Einfuhren aus Polen nach Bayern um 17,5 % zu auf 1,83 Mrd. Euro, während die Ausfuhren von Bayern nach Polen um 12,4 % stiegen und sich damit auf 2,61 Mrd. Euro beliefen. Polen steht an vierter Stelle bei den Handelspartnern Bayerns in Mittel- und Südosteuropa. Ähnliches gilt für Kroatien. Nach zweistelligen Wachstumsraten in den letzten beiden Jahren erreichte der Handel zwischen Bayern und Kroatien im Jahr 2005 ein Volumen von 615 Millionen Euro, davon entfielen rund 191 Millionen Euro auf die bayerischen Einfuhren und rund 424 Millionen Euro auf die bayerischen Ausfuhren.

Mit den beiden neuen Vertretungen verfügt Bayern weltweit insgesamt über 18 Auslandsrepräsentanzen. Bayern hat damit in den vergangenen Jahren von allen Bundesländern das weltweit dichteste Netz an Auslandsrepräsentanzen aufgebaut. Sie unterstützen Unternehmen bei der Erschließung neuer Exportmärkte oder beim Auf- und Ausbau von Vertriebsstrukturen im Ausland. Zugleich prägen die bayerischen Repräsentanzen das Image Bayerns im Ausland und treten als Botschafter für den Wirtschaftsstandort Bayern auf. Sie knüpfen Kontakte zu potentiellen Investoren im Ausland und stellen in Zusammenarbeit mit ''Invest in Bavaria'' im Bayerischen Wirtschaftsministerium eine durchgehende Betreuung der Investition vom Ursprungsland bis hin zur Ansiedlung in Bayern sicher.

Bild von links nach rechts: Dr. Peter Presber (Kroatien), Lars Bosse (Polen), Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber, Gabriel A. Brennauer (Ungarn).