Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Bayern bietet Mittelstand umfangreiche Hilfen fürs Auslandsgeschäft

München (09. Januar 2006)

Bayerns Wirtschaft konnte in den letzten zwölf Jahren fortlaufend neue Export-Rekorde erzielen. Neben den traditionell stark exportorientierten Großunternehmen spielt das Auslandsgeschäft dabei gerade auch für die kleinen und mittleren Unternehmen in Bayern eine bedeutendere Rolle. 'Exporte sorgen auch bei kleineren und mittleren Unternehmen zunehmend für Aufträge und tragen so zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen in Bayern bei. Die Bayerische Staatsregierung unterstützt den Mittelstand dabei wie kein anderes Bundesland durch eine breite Palette außenwirtschaftlicher Hilfen bei seinen Bemühungen um Exporterfolge', betont Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber. 'Diese Förderung hat erheblich zu den steigenden Exporterlösen von KMUs beigetragen.'

16 Bayerische Auslandsrepräsentanzen, zum Beispiel in Japan, China, Indien, USA, Kanada, Mexiko, Brasilien und Rußland, unterstützen den Mittelstand aktiv bei seinem Außenhandelsgeschäft. Bayern verfügt damit über das dichteste Auslandsrepräsentantennetz aller Bundesländer. Huber: 'Bayern hat zusammen mit den Kammern, Verbänden und unserer Tochtergesellschaft Bayern International ein sehr praxisorientiertes, auf die Anforderungen und Probleme der kleinen und mittelständischen Unternehmen zugeschnittenes Förderinstrumentarium entwickelt.' Dies umfasse zum Beispiel Delegationsreisen, ein Messebeteiligungsprogramm sowie die Programme 'Bayern - Fit for Partnership' und 'Go International'. Darüber hinaus fördere der Freistaat im Rahmen des Außenwirtschaftszentrums Bayern Kooperationen, Markterschließungsmaßnahmen sowie den Online-Dienst Außenwirtschaftsportal Bayern und unterstütze internationale Tagungen und Workshops zur Außenwirtschaft. Eine wichtige Rolle spielten auch Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern.

2004 erzielten kleine und mittlere Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes in Bayern mit weniger als 500 Beschäftigten einen Auslandsumsatz von über 32,4 Mrd. EURO und konnten damit ihre Exporterlöse gegenüber 1995 mehr als verdoppeln. Die Exportquote stieg in diesem Zeitraum von 18,5 % auf über 27 %. Weitere Informationen zum Außenwirtschaftsangebot des Freistaates Bayern können auch im Internet abgerufen werden: http://www.stmwivt.bayern.de/aussenwirtschaft/