Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Neue AWZ-Projekte: Markterschließung Baltikum und Belgien-Luxemburg

Nürnberg (06. September 2005)

Zwei neue Projekte des Außenwirtschaftszentrums Bayern (AWZ) helfen Ihnen, neue Märkte im Ausland zu erschließen. Der Fokus ist dabei auf die Zielmärkte Baltikum und Belgien-Luxemburg gerichtet.

  1. Baltikum:Die drei baltischen Republiken Estland, Lettland und Litauen gehören in Europa zu den sich am dynamischsten entwickelnden Volkswirtschaften. Die Industrieproduktion dieser Länder stieg in den letzten Jahren im europäischen Vergleich überdurchschnittlich stark an: in Estland zwischen 2002 und 2003 um 11,4 Prozent, in Lettland um rund 8 und in Litauen um 14 Prozent. Mit dieser starken wirtschaftlichen Entwicklung wächst im Baltikum der Bedarf an der Erneuerung und der Erweiterung der bestehenden Produktionsanlagen besonders im Bereich Maschinenbau und durch den Bedarf an der Automatisierung von Produktionsprozessen im Bereich Elektrotechnik. Für bayrische Unternehmen bieten sich in diesen Bereichen vielfältige Export- und Kooperationschancen. Deshalb hat das AWZ Bayern zusammen mit der IHK Würzburg-Schweinfurt das Projekt „Markterschließung Baltikum- Maschinenbau, Elektrotechnik/Elektronik“ konzipiert. Infos zu Teilnahmebedingungen und Förderung finden Sie hier.

  2. Belgien-Luxemburg: Gesund sein ist ein Zeichen für Lebensqualität – auch in den Ländern Belgien und Luxemburg. Hier wird – wie auch in Deutschland – die Bevölkerung immer älter und man ist bereit, für Gesundheit und Wohlbefinden Geld auszugeben. Der Wellness-Sektor boomt in Belgien und Luxemburg: In beiden Ländern treiben die Menschen doppelt so viel Sport wie im EU-Durchschnitt. Da beide Staaten fast keine eigenen Produzenten in diesem Sektor aufweisen können, ergeben sich für bayrische Unternehmer hervorragende Geschäftschancen. Nicht zu vergessen ist, dass deutsche Produkte dort einen ausgezeichneten Ruf genießen. Um Produzenten aus dem Wellness- und Medizintechnik-Bereich den Einstieg in den belgisch-luxemburgischen Markt zu erleichtern, hat das AWZ Bayern zusammen mit der IHK für München und Oberbayern sowie der Auslandshandelskammer debelux das Projekt „Markterschließung Belgien-Luxemburg – Gesundheit und Wellness“ konzipiert. Weitere Informationen zum Projekt und den Teilnahmebedingungen finden Sie hier.