Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

IHK-Umfrage: Auslandsinvestitionen schaffen Wachstum im Inland

München (31. August 2005)

Die globale Verflechtung der bayerischen Wirtschaft sichert auch im Inland Wachstum und Arbeitsplätze. Das ergab eine aktuelle Umfrage unter 750 auslandsaktiven Unternehmen in Bayern im Rahmen der bundesweiten DIHK-Studie „Going International“. Danach sind international tätige Unternehmen auch im Heimatmarkt erfolgreich und schaffen mehr Arbeitsplätze als sie einsparen. „Das gilt vor allem für Unternehmen, die nicht nur Handel betreiben, sondern auch im Ausland investieren oder sogar ihre Produktionen verlagern“, so Reinhard Dörfler, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages, BIHK.

Rund 60 Prozent der bayerischen Unternehmen gaben an, in den vergangenen fünf Jahren im Ausland investiert zu haben. Damit liegt Bayern im Länderranking vor Hessen (59 Prozent) und Baden-Württemberg (58 Prozent). Bundesweit betrug der Anteil nur 53 Prozent. Auch hat gut ein Viertel der bayerischen Unternehmen, und damit mehr als im Bundesdurchschnitt, bereits Produktionen ins Ausland verlagert. 42 Prozent der bayerischen Unternehmen, die Produktionen verlagert haben, im Inland Mitarbeiter eingestellt. Nur 31 Prozent haben Personal abgebaut. Damit ist der positive Beschäftigungssaldo von 11 Prozentpunkten in Bayern mehr als doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt (5 Prozentpunkte). Gleichzeitig hat jedes zweite Unternehmen seinen Umsatz gesteigert.

Die meisten international tätigen Unternehmen wollen ihr Auslandsgeschäft in den kommenden Jahren noch deutlich ausbauen. Die größten Wachstumschancen sehen sie dabei in Polen, Russland, Indien, China und Rumänien. Als wichtigste Gründe für Auslandsinvestitionen nannten die bayerischen Unternehmen die Erschließung neuer Absatz- und Einkaufsmärkte, Kundennähe, eine verbesserte Wettbewerbsposition sowie niedrigere Arbeitskosten. Ausschlaggebend für den Erfolg im Ausland sind nach Angaben der Unternehmen verlässliche Geschäftspartner, gründliche Marktkenntnisse und eine gute Produktqualität.

  • Die Auswertung für Bayern mit den wichtigsten Abweichungen der bayerischen Ergebnisse zu den bundesweiten finden Sie rechts im Anhang.
  • Den DIHK-Leitfaden „Going International – Erfolgsfaktoren im Auslandsgeschäft' können Sie zum Preis von 20 EUR über den Online-Bestellservice des DIHK-Verlags beziehen: http://verlag.dihk.de/shop_index.aspx, E-Mail Bestellservice@verlag.dihk.de, Fax 02225/8893594 , Telefon-Hotline 02225/8893595. Der Leitfaden für die unternehmerische Praxis enthält die Ergebnisse einer aktuellen bundesweiten Umfrage der IHK-Organisation, bei der 4.400 deutsche Unternehmen zu ihren Erfahrungen im Auslandsgeschäft befragt wurden.

Kontakt: IHK München, Regina Straub, Tel. 089/5116-367, Fax 089/5116-465, E-Mail straubR@muenchen.ihk.de