Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Zentralasien lockt bayerische Unternehmen

Nürnberg (08.03.04)

Rund 100 Teilnehmer haben an der ersten Zentralasienkonferenz in der IHK Nürnberg für Mittelfranken teilgenommen. Schwerpunkthemen der vom Außenwirtschaftszentrum Bayern (AWZ) und der IHK Nürnberg initiierten  und vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie geförderten Veranstaltung waren neben interkulturellem Management und finanzieller Förderhilfe Erfahrungsberichte von Unternehmen in den zentralasiatischen Staaten.

Nach den einleitenden Worten vom Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg, Dr. Dieter Riesterer, und dem Leitenden Ministerialrat im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, Bernd-Joachim Pantze, folgten die Berichte aus der Praxis: Vertreter der Firmen Siemens AG, Max Aicher GmbH und Bionerica AG gaben anhand der Schilderung konkreter einzelner Projekte Einblicke in ihre zum Teil jahrelangen Erfahrungen auf den Märkten in Kasachstan und Usbekistan. Anschließend gab es Informationen von Experten der HypoVereinsbank und der Euler Hermes Kreditversicherungs AG zu einem der wichtigsten Punkte beim Thema „Auslandsgeschäft“: Welche Finanzierungsmöglichkeiten und Förderhilfen gibt es für Geschäftstätigkeiten in den zentralasiatischen Ländern? Ein Gros der Unternehmeranfragen bezogen sich nach Angaben von Projektleiter Rüdiger Busch (AWZ) auf die Branchen Umwelttechnologie und Maschinenbau. Eine weitere „oft gestellte“ Frage, bei der die Zentralasienexperten helfen konnten: Wie finden ich Geschäftspartner beziehungsweise Kunden in Zentralasien?

Bis in die Abendstunden dauerten die Einzelgespräche mit Vertretern der Repräsentanzen der Deutschen Wirtschaft in Kasachstan und Usbekistan. Parallel dazu wurden Workshops zu den Themen „Kultur – Kommunikation – Land und Leute“ sowie „Finanzierung – Förderhilfe“ angeboten. Fazit: Gelungene Veranstaltung, die gezeigt hat, das Interesse bayerischer Unternehmer an Geschäftstätigkeiten in Zentralasien stark angestiegen ist.