Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Rekordverdächtig- Der Außenwirtschaftstag Bayern 2004

Rekordverdächtig- Der Außenwirtschaftstag Bayern 2004

Nürnberg (14. Juli 2004)

 Es war wie vom stellvertretenden Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken Albrecht Buchwald angekündigt – „ein wahres Informations-Feuerwerk über die Exportchancen in den neuen EU-Ländern“. Mehr als 520 Teilnehmer haben am diesjährigen Außenwirtschaftstag Bayern in Nürnberg teilgenommen. Mit dieser Teilnehmerzahl nach den Worten des bayerischen Staatsministers für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Dr. Otto Wiesheu „praktisch schon ein Rekord“.

Ziel der eintägigen Veranstaltung war es bayerischen kleinen und mittelständischen Unternehmen Chancen zum Markteinstieg in den Staaten Mittel- und Osteuropas aufzuzeigen. Die Großveranstaltung beinhaltete Vorträge von Vertretern der Auslandshandelskammern der Beitrittsländer, Erfahrungsberichte von Unternehmern, individuelle Beratungsgespräche und Präsentationen von verschiedenen Unternehmen und Einrichtungen auf Messeständen. Den Teilnehmern sollten Informationen und Erfahrungen über die am 1. Mai 2004 beigetretenen EU-Länder vermittelt werden. Nach Aussage des Präsidenten der IHK Nürnberg für Mittelfranken Hans-Peter Schmidt „einer der wichtigsten Marksteine im europäischen Integrationsprozeß“. Auch Staatsminister Dr. Otto Wiesheu betonte, dass sich neue Chancen für Bayern ergeben und es ins Zentrum Europas gerückt sei. Er wies auch darauf hin, dass in den neuen Mitgliedsländern aufgrund des Nachholbedarfs ein Wachstum von jährlich +4 bis +7 % erwartet werde. Es ergeben sich neue Perspektiven, die Gewinne für beide Seiten beinhalten könnten. Ähnlich positiv äußerte sich auch der Präsident des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung e.V. Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Werner Sinn. Dieser sagte Investoren, bei allen Risiken, für lange Zeit gute Chancen in den neuen EU-Staaten voraus.

Der Außenwirtschaftstag Bayern wird von der IHK Nürnberg für Mittelfranken mit Unterstützung des Außenwirtschaftszentrum Bayern (AWZ) organisiert und fand dieses Jahr zum fünften Mal statt. Den Teilnehmern wurde im Rahmen der Veranstaltung Gelegenheit gegeben mit Vertretern der Auslandshandelskammern der neuen EU-Länder Einzeltermine zu vereinbaren, um sich umfassend zu informieren. Laut Hans-Peter Schmidt „das eigentliche Highlight der Veranstaltung“. Das Interesse war mit fast 400 Einzelterminen so enorm, dass ein Teil der Termine auf den nächsten Tag in die Räumlichkeiten der IHK Nürnberg für Mittelfranken verlegt wurde. Auch Dieter Mankowski, Geschäftsführender Vorstand der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer, berichtete von der wachsenden Interessenbekundung an den Möglichkeiten in den Beitrittsländern seit dem 01. Mai 2004. Wie sagte Dr. Bernd Rödl, Geschäftsführender Partner von Rödl & Partner GbR, in der Pressekonferenz: „Die nächsten Jahre werden spannend. Die Chancen sind gewaltig groß.“