Für eine sachliche Debatte: Dialogangebote und Initiativen der Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern in Bayern


  

CETA – ein Thema, über das in der Öffentlichkeit heftig und kontrovers diskutiert wird. Ohne Zweifel hat CETA zumindest die internationale Handelspolitik in das allgemeine Bewusstsein gerückt. Die intensive Auseinandersetzung mit CETA führt hierbei zu Grundsatzfragen der Handels- und Investitionspolitik, die bis dato von der Mehrheit der Bevölkerung vielleicht wahrgenommen, aber nicht sehr stark vertieft und hinterfragt wurde. Zugegeben, die Materie ist komplex und auch nicht einfach zu verstehen.

Diskussionen leben vom Austausch unterschiedlicher Ansichten und Standpunkte. Um jedoch am Ende ein für alle tragfähiges Ergebnis zu erzielen ist eine sachliche, auf Fakten beruhende Diskussion erforderlich. Wenig hilfreich ist eine rein emotional geführte Debatte, wie sie derzeit häufig im Rahmen von CETA abläuft. In diesem Fall ist es schwierig, die scharfe Kritik zu entkräften oder gar inhaltliche Kompromisslinien aufzuzeigen.

Die Veröffentlichungen und Veranstaltungen der bayerischen IHKs und der bayerischen Handwerkskammern sollen zu einer Versachlichung der Debatte beitragen und den weiteren Fortgang von CETA unterstützen.