Aktuelle Informationen

  • 24.04.2017 / Moroni

    Die Komoren schaffen keinen Aufschwung

    Nach einer umstrittenen Wahl und teilweiser Wiederholung haben sich Wogen der Politik auf den Komoren wieder geglättet. Dies ist schon ein Erfolg nach einer wechselvollen Geschichte mit vielen Staatsstreichen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) will es mit neuem Beistand belohnen. Nur wer im Gewürzhandel und mit Duftölen unterwegs ist, kennt die einschlägige Nischenerzeugung der Inselgruppe.

  • 19.04.2017 / Tunis

    Tunesiens Kfz-Sektor mit Potenzial

    Tunesien verfügt über eine für regionale Verhältnisse diversifizierte und entwickelte Kfz-Branche. Die Industrie kann auf einen großen Pool gut ausgebildeter Ingenieure mit niedrigen Einstellungskosten zurückgreifen und verfügt in weiten Bereichen über wettbewerbsfähige Produktionskosten. Die Kfz-Teile-Exporte konnten in den letzten Jahren zum Teil kräftig zulegen. Es gibt Expansionspotenzial in einigen Zukunftsbereichen des tunesischen Kfz-Sektors.

  • 18.04.2017 / Nürnberg

    IHK Nürnberg lädt zum Erfahrungstausch Afrika

    Mit der Initiierung des Roundtable "Erfahrungsaustausch Afrika", einer Idee der IHK Aschaffenburg, IHK Oberfranken für Bayreuth und der IHK Nürnberg, soll der interessierten Unternehmerschaft eine weitere Plattform geboten werden, sich über für das Afrika-Geschäft relevante Fragen zu informieren, auszutauschen und zu vernetzen.

  • 10.04.2017 / Johannesburg

    Aigner: "Südafrika ist ein wichtiger Stabilitätsanker in der Region"

    Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner ist seit gestern auf einer Delegationsreise in Johannesburg und Kapstadt.

  • 07.04.2017 / Maputo

    Mosambiks Wirtschaft im Sog der staatlichen Finanzkrise

    Mosambik leidet unter einer schweren öffentlichen Liquiditätskrise. Das bekommt auch der Agrarsektor zu spüren: Programme für Kleinbauern und große Projekte sind gefährdet. Die Verbraucher können nur noch ihren Grundbedarf sichern - Fleisch oder Milchprodukte sind nicht mehr erschwinglich. Investitionen in die Nahrungsmittelproduktion sind auch auf mittlere Sicht kaum zu erwarten. Chancen gibt es am Ehesten in der Geflügelwirtschaft sowie bei Anbau und Verarbeitung von Cashewnüssen.