Neue Außenstelle der AHK für das südliche Afrika in Sambia

Neue Außenstelle der AHK für das südliche Afrika in Sambia

Lusaka (23.02.2016) Wer die Märkte des südlichen Afrikas erschließen möchte, braucht Pioniergeist. Und gute Partner. Durch eine außergewöhnliche Kooperation zwischen der Auslandshandelskammer für das südliche Afrika (AHK) und der GIZ erhalten interessierte Unternehmen jetzt auch in Sambia kompetent Auskunft.

Seit Februar 2016 ist Johannes Kurt über das Programm ExperTS in Lusaka im Einsatz und baut dort eine Zweigstelle der AHK auf. Sein Büro hat er bis auf weiteres im Deutschen Haus.

Durch die Arbeit von Johannes Kurt soll ein stabiles bilaterales Netzwerk entstehen. Denn vielerorts können deutsche Unternehmen mit hoher Qualität und innovativen Technologien zu einer umweltfreundlichen Wirtschaft beitragen. Künftig berät Johannes Kurt sie zu entwicklungspolitischen Förderprogrammen, bringt sie mit lokalen Unternehmen zusammen und entwickelt passende Dienstleistungen für die wichtigsten Branchen, wie Wasser, Energie und den Rohstoffsektor. Parallel dazu fördert er die berufliche Bildung, denn auch hier gehen wirtschaftliche mit entwicklungspolitischen Interessen einher. Er ist somit der erste Anlaufpunkt für alle, die nachhaltige Investitionen planen, exportieren und neue Märkte erschließen möchten.

Wie solch eine Pionierarbeit vor Ort aussieht, weiß sein Kollege in Mosambik: Seit anderthalb Jahren ist Friedrich Kaufmann in Maputo mit dem gleichen Ziel aktiv. „Das steigende Interesse deutscher Unternehmen an Geschäften im südlichen Afrika ist spürbar. Es gibt zahlreiche Chancen, aber auch viele Herausforderungen. Gemeinsam lässt es sich einfach erfolgreicher angehen“, berichtet er.

In rund 30 Ländern beraten Experten, die über das Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) vermittelt werden, lokale und deutsche Unternehmen zu entwicklungspolitischen Themen. Das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderte Programm schlägt eine Brücke zwischen Außenwirtschaftsförderung und Entwicklungspolitik. Es wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sowie den Auslandshandelskammern, Delegationen der Deutschen Wirtschaft und bilateralen Wirtschaftsvereinigungen gemeinsam umgesetzt.

Weitere Informationen und Kontakt:

Kontakt: Elke Peiler, Programmleiterin, Telefon: +49 (0) 6196 79 – 1931, elke.peiler@giz.de Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH