Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

World Energy Outlook 2014 der IEA: Globales Energiesystem vor großen Herausforderungen

World Energy Outlook 2014 der IEA: Globales Energiesystem vor großen Herausforderungen

Berlin (19.11.2014) - Im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) wurde heute der "World Energy Outlook 2014" (WEO) der Internationalen Energieagentur (IEA) durch deren Chefökonom, Dr. Fatih Birol, vorgestellt. Der Weltenergieausblick analysiert aktuelle Entwicklungen auf den globalen Energiemärkten und zeigt die energiewirtschaftlichen Trends und Herausforderungen erstmals mit einer Perspektive bis zum Jahr 2040 auf.

An der gemeinsamen Veranstaltung von BMWi und BDI nahmen circa 280 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik teil.  Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Rainer Sontowski, eröffnete die Veranstaltung und betonte: "Der World Energy Outlook erweitert die oft nur national geführte energiepolitische Diskussion und ordnet die verschiedenen nationalen Politikstrategien in die globale energiepolitische Entwicklung ein. Ein Jahr vor dem entscheidenden Klimagipfel in Paris mahnt der WEO daher zu Recht mehr Mut und Handlungswillen der Politik und eine langfristige Strategie bei der Weiterentwicklung des globalen Energiesystems an. Diese Forderung ist gerade angesichts der verschiedenen geopolitischen Entwicklungen hoch aktuell. Ich sehe sie durchaus auch als Bestätigung der energiepolitischen Weichenstellungen hier in Deutschland. Denn die Energiewende verfolgt im Kern das strategische Ziel, die Abhängigkeit von internationalen Öl- und Gasimporten zu verringern und ambitionierte nationale Klimaschutzziele zu realisieren."

Der World Energy Outlook 2014 kann unter folgendem Link eingesehen werden: www.worldenergyoutlook.org

Weitergehende Informationen zur aktuellen Energiepolitik finden Sie im alle 2 Wochen erscheinenden Newsletter "Energiewende direkt"

(Quelle: BMWi)