Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

TTIP: BDA, BDI, DIHK und ZDH für zielgerichtete Verhandlungen

Berlin (13.11.2014) - Auf die überragende Bedeutung, die die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft TTIP für Europa und den Standort Deutschland hat, haben jetzt die Präsidenten der führenden Wirtschaftsverbände in einem gemeinsamen Papier hingewiesen.

Eric Schweitzer (Deutscher Industrie- und Handelskammertag, DIHK), Hans Peter Wollseifer (Zentralverband des Deutschen Handwerks, ZDH), Ulrich Grillo (Bundesverband der Deutschen Industrie) und Ingo Kramer (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, BDA) unterzeichneten folgende Erklärung:

"Wir unterstützen ein ehrgeiziges und faires Handels- und Investitionsabkommen zwischen den USA und der Europäischen Union. Die USA sind der wichtigste Wirtschaftspartner Deutschlands außerhalb der EU. Der Abbau von Handels- und Investitionsbarrieren im transatlantischen Markt sichert und schafft Arbeitsplätze in unseren Unternehmen. Von der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft TTIP profitieren daher Betriebe und Beschäftigte in Deutschland und Europa. Eine derartige Gelegenheit müssen wir nutzen.

TTIP ist ein wirtschaftlich Erfolg versprechendes Projekt. Darüber hinaus ist es von strategischer und geopolitischer Relevanz: TTIP bietet der EU und den USA die Chance, die Globalisierung mit fairen und nachhaltigen Spielregeln politisch zu gestalten. Dies könnte auch der Bevölkerung in den Schwellen- und Entwicklungsländern zugutekommen.

Unter diesem Link finden Sie den weiteren Wortlaut.