Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

So war´s: Go Europe 2014

So war´s: Go Europe 2014

Rosenheim (28.03.2014) - Italien, Österreich, Schweiz und Tschechien standen im Fokus der Informationsveranstaltung "Go Europe" am Mittwoch in Rosenheim.

 

Die Veranstaltung wurde gemeinschaftlich von der IHK für München und Oberbayern, der Handwerkskammer und des Außenwirtschaftszentrum Bayern im Rahmen des Enterprise Europe Network organisiert.
 
Nach der Eröffnung gab es eine Diskussionsrunde unter Experten über Auslandstätigkeit bayerischer Unternehmen auf den europäischen Märkten mit Thomas Bugl, Wirtschaftsdezernent der Stadt Rosenheim, Georg Dettendorfer, Vizepräsident der IHK für München und Oberbayern, und Frank Hüpers, stv. Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für München und Oberbayern. Die Teilnehmer waren sich einig, dass der Standort Rosenheim bereits viele aktive Exporteure hat, aber noch mehr Potential für außenwirtschaftliches Engagement bei vielen kleineren und mittleren Unternehmen in der Region schlummert. Außerdem wurde herausgestellt, dass für viele Unternehmen vor allem europäische Nachbarmärkte der erste Schritt ins Exportgeschäft sind. Unternehmen unterschätzen aber häufig die Komplexität des Auslandsgeschäfts, weswegen eine gute und rechtzeitige Vorbereitung das A und O für erfolgreiche Schritte ins Ausland ist.
 
Gerade aus diesem Grund war die Veranstaltung „Go Europe“ für Unternehmen eine hilfreiche Plattform, um sich über die benachbarten europäische Märkte zu informieren und wichtige Hinweise, Tipps und Erfahrungen von den anwesenden Fachleuten und im Austausch mit anderen, bereits erfahrenen Exporteuren zu erhalten. Für die Teilnehmer standen daher die Marktexperten aus den bilateralen ‎Auslandshandelskammern (AHK) Italien, Österreich, Schweiz und Tschechien und weitere Experten der IHK und Handwerkskammer für Einzelberatungen zur Verfügung.
 
Neben den Einzelgesprächen konnten sich die Unternehmen in verschiedenen Workshops über die Themen bayerische Förderprogramme für Auslandsaktivitäten, Mitarbeiterentsendung in Europa, Rechnungsstellung und Mehrwertsteuern im Binnenmarkt sowie Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle informieren.