Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Roadshow: Gefahren moderner Informations- und Kommunikationstechnologie

Roadshow: Gefahren moderner Informations- und Kommunikationstechnologie

Bayern (28.03.2014) - Die bayerischen Industrie- und Handelskammern (BIHK), das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz (BayLfV) und das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) informieren in einer bayernweiten Aktion über die Gefahren moderner Informations- und Kommunikationstechnologie.

Der Schutz von Geschäftsgeheimnissen und IT-Systemen vor unberechtigten Zugriffen und Cyber-
Angriffen wird für Unternehmen immer wichtiger. Im globalen Wettbewerb kommt es in einer zunehmend
vernetzten Welt auf den Schutz und die vertrauliche Übermittlung von Unternehmensdaten an.
Jedes fünfte Unternehmen in Deutschland wurde bereits Opfer von Industriespionage.

Der Mittelstand ist hier besonders betroffen. Die weltweite IT-Vernetzung und die steigende Bedrohungslage im Internet erfordern deshalb ein klares Bewusstsein dafür, wie abhängig die Unternehmen von der Sicherheit der Informations- und Kommunikationstechnologie sind. Der Schutz der betrieblichen IT-Systeme vor unberechtigten Zugriffen und Cyber-Angriffen ist darüber hinaus eine wichtige Aufgabe aller Unternehmen.

Auf diesen Bedarf haben die Bayerische Staatsregierung und der Bayerische Industrieund
Handelskammertag BIHK reagiert. Das neu gegründete Cyber-Allianz-Zentrum im Bayerischen
Landesamt für Verfassungsschutz, das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht und die bayerischen IHKs unterstützen bei Vorsorge und Verdacht von Vorfällen.
In Kooperationsveranstaltungen mit dem Thema „Gefahren moderner Informations- und Kommunikationstechnologie“ sollen Unternehmen einen Überblick über die Angebote und Hilfsmöglichkeiten bekommen und insbesondere sensibilisiert werden, sich der Gefahrenlage bewusst zu werden und Vorsorge zu treffen.

Nach dem Auftakt in München gibt es Folgeveranstaltungen vom 31. März bis 8. Mai 2014.

Die Folgeveranstaltungen finden in

  • Erlangen am 31. März 2014,
  • Bayreuth am 1. April 2014,
  • Passau am 9. April 2014,
  • Coburg am 15. April 2014,
  • Würzburg am 5. Mai 2014,
  • Aschaffenburg am 7. Mai 2014 und
  • Regensburg am 8. Mai 2014 statt

Bei den Veranstaltungen werden die Bayerischen Landesämter für Verfassungsschutz und Datenschutzaufsicht durchgehend vertreten sein. Dazu kommen Beiträge von den jeweiligen örtlichen IHKs und in der Regel auch Informationsbeiträge durch örtliche Sicherheitsfirmen. Die Veranstaltungsflyer für die Folgeveranstaltungen finden Sie, soweit schon erstellt, auf der Homepage des BayLDA hier.