Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Neuer DIHK-Bericht aus Brüssel im Netz

Neuer DIHK-Bericht aus Brüssel im Netz

Berlin/Brüssel (2.12.2014) - Der Rat der EU-Handelsminister hat am vergangenen Freitag in Brüssel ein langes Programm abgearbeitet. Welche Themen auf der Agenda standen und was im Zusammenhang mit dem transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP passieren muss, verrät der "Bericht aus Brüssel".

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hält die neue Ausgabe des Newsletters nun auf seiner Website zum Download bereit. Sie informiert über Neuigkeiten aus den Rubriken Handelspolitik, Recht, Regionalpolitik und Energie.

Zu den Themen zählen beispielsweise der jüngste Report der EU-Kommission zu den wachsenden Handelshemmnissen im globalen Handel, die DIHK-Stellungnahme zur Zukunft der Handelsvertreterrichtlinie oder die nun im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlichte Richtlinie zur Angabe nichtfinanzieller Informationen.

Außerdem behandelt der "Bericht aus Brüssel" ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes, dem zufolge die deutschen Anforderungen für Bauprodukte den Binnenmarkt behindern, die im Rat für allgemeine Angelegenheiten diskutierten regionalpolitischen Fragestellungen oder den von der Internationalen Energieagentur veröffentlichten World Energy Outlook 2014.

Wie gewohnt bietet der Newsletter zudem Kurznachrichten und Informationen über die Sitzungen der EU-Institutionen.

Sie finden den Newsletter in der Rubrik "International / Europäische Union".

(Quelle: DIHK)