Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Letzte Vorbereitungen für die Euro-Einführung in Litauen - Umstellung läuft nach Plan

Letzte Vorbereitungen für die Euro-Einführung in Litauen - Umstellung läuft nach Plan

Berlin/Vilnius (22.12.2014) - Am 1. Januar 2015 wird Litauen den Euro einführen. Die Eurozone umfasst dann 19 Mitglieder. Der Rat hatte am 23. Juli 2014 beschlossen, dass Litauen die notwendigen Voraussetzungen erfüllt und der Euro-Einführung zugestimmt.

Am 21. November hat die Europäische Kommission nun den 15. Bericht zur Erweiterung der Eurozone vorgelegt. Sie bescheinigt darin Litauen große Fortschritte bei den Vorbereitungen der Euro-Einführung. Ab dem ersten Dezember werden in Litauen sogenannte Starter Kits ausgege-ben. Jedes Starter Kit enthält alle litauischen Euromünzen im Wert von 11,59 Euro. Banken sind von der litauischen Zentralbank bereits ab Oktober mit Euro ausgestattet worden, damit ab 1. Januar die Auszah-lungen in Euro reibungslos ablaufen können.


Die in Litauen aktiven Unternehmen rechnen durch die geplante Euro-Einführung zum 1. Januar 2015 in der Zukunft mit weiteren Vorteilen für ihren geschäftlichen Erfolg. Das zeigt eine Umfrage der AHK Baltische Staaten zur Euro-Einführung in Litauen. Ausgehend von einer einhergehenden Senkung der Transaktionskosten und einer höhe-ren Preistransparenz befürworten mehr als drei Viertel der Befragten den Beitritt zur Eurozone.
 

Der Bericht zur Erweiterung der Eurozone wird durch ein Arbeitspapier ergänzt, das die Fortschritte bei der Einführung des Euro in den anderen EU-Ländern, die noch nicht in der Eurozone sind, beschreibt.

(Quelle: DIHK/AHK)