Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Gleicke: KMU-Außenwirtschaftsförderung - mit starken Partnern den Schritt auf die Weltmärkte wagen

Gleicke: KMU-Außenwirtschaftsförderung - mit starken Partnern den Schritt auf die Weltmärkte wagen

Berlin (4.11.2014) -- Heute findet im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin unter dem Motto "Chancen nutzen, Grenzen überschreiten, Märkte erschließen" die deutsche Hauptveranstaltung zur sechsten Europäischen KMU-Woche statt.

Über 100 Teilnehmer, insbesondere Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Vertreter von Kammern und Verbänden, aus Wissenschaft und Politik, diskutieren auf der Veranstaltung, wie kleine und mittlere Unternehmen internationale Märkte erfolgreich erschließen können.

Die Parlamentarische Staatssekretärin und Beauftragte der Bundesregierung für den Mittelstand, Iris Gleicke: "Schon heute ist der deutsche Mittelstand stark exportorientiert und auf den Weltmärkten beeindruckend erfolgreich. Viele kleine und mittlere Unternehmen haben sich als so genannte 'Hidden Champions' in Nischenmärkten eine herausragende Position erarbeitet. Zudem hängt ein großer Teil unserer Arbeitsplätze davon ab, wie gut KMU in den Welthandel eingebunden sind. Deshalb müssen wir das große Potenzial für KMU auf den Auslandsmärkten ausschöpfen. Wichtig sind dabei kompetente Partner, die den Unternehmen im Inland und vor Ort in den Auslandsmärkten mit Rat und Tat zur Seite stehen."

Die Europäische Kommission führt die hohe Präsenz deutscher KMU auf internationalen Märkten auch auf die guten Rahmenbedingungen der deutschen Außenwirtschaftsförderung zurück. Seit vielen Jahren sei eine "Reihe von ausgeklügelten handelsunterstützenden Maßnahmen in Kraft", so das diesjährige "SBA Fact Sheet" für Deutschland, das die Europäische Kommission am 3. Oktober 2014 veröffentlicht hat.


Während der heutigen Veranstaltung werden auch die beiden erfolgreichen deutschen Teilnehmer am Europäischen Unternehmensförderpreis geehrt: Das Projekt "Wiesbaden Engagiert" der Stadt Wiesbaden, das den Wettbewerb in der Kategorie "Verantwortungsvolles und integrationsfreundliches Unternehmertum" gewann sowie das Projekt "BRENNEREI next generation lab" der Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, das einen hervorragenden zweiten Platz in der Kategorie "Investitionen in Unternehmenskompetenzen" belegte.

Experten des Netzwerks der deutschen Auslandshandelskammern, der Germany Trade & Invest (GTAI) und des Enterprise Europe Network (EEN) sind ebenfalls auf der Konferenz vertreten. Interessierte KMU können sich bei diesen Institutionen über internationale Geschäftsmöglichkeiten und konkrete Unterstützungsangebote informieren.