Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

EU vergibt Millionenstipendien an 48 deutsche Forscher

EU vergibt Millionenstipendien an 48 deutsche Forscher

Nürnberg (16.01.2014) - Von Bremen bis Freiburg, von Weimar bis Würzburg: 48 deutsche Forscher dürfen sich über Millionenstipendien zur Erweiterung exzellenter Forschungsprojekte freuen.

Der Europäische Forschungsrat hat insgesamt 575 Mio. Euro für sogenannte „Consolidator Grants“ an Wissenschaftler aus dem ganzen Europäischen Forschungsraum vergeben.
Mit den Finanzhilfen können die Forscher ihre eigenen Teams aufbauen und zum Beispiel Postdoktoranden und Doktoranden einstellen. Der Andrang für das Programm war groß: 3600 Vorschläge gingen ein. 312 Spitzenforscher wurden schließlich durch 25 Ausschüsse mit namhaften Wissenschaftlern aus der ganzen Welt ausgewählt. Deutschlands Forscher waren besonders erfolgreich und sind mit 48 Stipendien Europas Spitze, wobei 15 der Stipendien an deutsche Forscher gingen, die außerhalb Deutschlands tätig sind.

Die „Consolidator Grants“ gehen an Spitzenforscher mit einer Berufserfahrung von sieben bis zwölf Jahren nach der Promotion und einer vielversprechenden wissenschaftlichen Erfolgsbilanz. Eine Kofinanzierung ist nicht erforderlich. Das Stipendium soll den Forschern die Möglichkeit geben, ihre eigenen Forschungsteams zu konsolidieren und ihre besten Ideen weiterzuentwickeln. Fast jeder fünfte Stipendiat arbeitet in den Sozial- und Geisteswissenschaften, 45 Prozent arbeiten in Physik und Ingenieurwissenschaften und 37 Prozent in den Biowissenschaften.

Der Europäische Forschungsrat, der 2007 von der EU eingerichtet wurde, organisiert die Finanzierung hervorragender Pionierforschung. Im neuen europäischen Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020 verfügt er über 13 Mrd. Euro und damit über 5,5 Mrd. Euro mehr als im Vorgängerprogramm.

Mit einem Budget von knapp 80 Mrd. Euro für einen Zeitraum von sieben Jahren ist "Horizont 2020" das bislang größte Forschungsprogramm der EU und eines der größten mit öffentlichen Mitteln finanzierten Programme weltweit. "Horizont 2020" ist eine völlig neue Art von Forschungsprogramm für die EU: Es wurde so konzipiert, das es Ergebnisse hervorbringt, die einen entscheidenden Einfluss auf den Alltag der Menschen haben. Aufbauend auf drei Säulen – Wissenschaftsexzellenz, führende Rolle der Industrie und gesellschaftliche Herausforderungen – wird es Forschung von der Pionierforschung bis hin zu marktnaher Innovation fördern.

Das Programm vereint erstmalig sämtliche auf EU-Ebene vorhandenen Förderinstrumente für Forschung und Innovation unter einem Dach, legt einheitliche Vorschriften fest und reduziert den bürokratischen Aufwand drastisch. Übergeordnetes Ziel ist ein Programm, das kohärenter und einfacher ist als seine Vorgänger, damit eine Teilnahme – insbesondere für kleinere Forschungseinrichtungen und KMU – leichter wird.

Die Liste der Stipendiaten finden Sie hier .
Informationen über anstehende Ausschreibungen finden Sie hier.
Die Website des Europäischen Forschungsrates hier.
Informationen zu Horizont 2020 hier.

(Text: BayFor)