Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Aigner in Südkorea: Zusammenarbeit von Bayern und Südkorea hat viel Potenzial

Aigner in Südkorea: Zusammenarbeit von Bayern und Südkorea hat viel Potenzial

Seoul (07.11.2014) - Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner ist diese Woche mit einer 30-köpfigen Delegation aus der Medien- und IT-Branche nach Südkorea gereist.

 „Südkorea verfolgt eine ähnliche Zukunftsstrategie wie wir. Bayern ist ein Spitzenstandort bei Games und Film. München rangiert bereits auf Platz 1 aller europaweiten IKT-Standorte laut einer Studie der EU-Kommission vom März 2014. Die Republik Korea setzt wie wir auf ,Kreative Wirtschaft‘ und IT und stärkt ihre Gründerkultur.“ 

Wirtschaftsministerin Aigner nutzt die Reise für politische Gespräche, um die Kontakte beider Länder zu vertiefen. „Südkorea ist in den gleichen Bereichen stark – nicht zuletzt auch im Automobilbau.

Südkorea ist mit einem Volumen von 3,6 Milliarden Euro der drittwichtigste Handelspartner Bayerns in Asien nach China und Japan, aber noch vor Indien. Knapp 1 000 bayerische Unternehmen pflegen bereits Geschäftsbeziehungen zu unserem drittwichtigsten Partner in Asien. „Da ist noch Luft nach oben“, erklärt Aigner.