Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

So war´s: Ost-West-Forum Bayern 2013

So war´s: Ost-West-Forum Bayern 2013

Regensburg (10.10.2013) - Beim Ost-West-Forum Bayern 2013 am 8. Oktober in Regensburg loteten ca. 80 bayerische Unternehmerinnen und Unternehmer ihre aktuellen Chancen in den Ländern Aserbaidschan, Rumänien, Kasachstan und Russland aus. Dabei wurde mit so manchem Klischee aufgeräumt – etwa mit dem, dass man seinen russischen Geschäftspartner unter den Tisch trinken müsse, um mit ihm einig zu werden.

„Der typische russische Manager arbeitet heute 12 Stunden täglich an sechs Tagen in der Woche. Der trinkt mit ihnen abends vielleicht Anstands halber einen Wodka, doch danach geht er ins Bett“, berichtete Stephan Fittkau von der Firma Eagle Burgmann aus seinen Erfahrungen im Russlandgeschäft. Auch beim Zoll geht es in Russland lange nicht mehr so chaotisch zu, wie hierzulande gern gemeint wird. „Das Zollwesen ist noch immer kompliziert, dafür haben sie aber heute eine verlässliche Struktur“, so Sven-Boris Brunner vom Logistikunternehmen Millizer & Münch.  Das Forum wurde veranstaltet vom Außenwirtschaftszentrum Bayern und der IHK Regensburg.

Bei den Workshops und Vorträgen von Firmenvertretern und Experten der Auslandshandelskammern in der IHK Regensburg wurde deutlich, dass zwischen dem Karpatenbecken und Zentralasien eine dynamische Entwicklung stattfindet, mit der die hiesigen Vorstellungen oft nicht mithalten können. Die Zeiten ändern sich eben auch in Osteuropa. Wer nach Russland geht, kommt nicht an Moskau vorbei? Falsch! „Moskau ist satt“, sagt René Harun von der AHK in St. Petersburg. Der Experte stellte ein Ranking der für deutsche Investoren interessantesten Regionen im größten Land der Erde auf – Sverdlovsk? Uljanovsk? Die Republik Tatarstan? Von vielen hat man vielleicht noch gar nichts gehört. Dabei bieten gerade die Regionen verschiedenste Möglichkeiten, und sie locken mit einem günstigen Investitionsklima.