Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Förderprojekt Russland in Bayern

Regensburg/Aschaffenburg (06.06.2013) - Russland befindet sich weiter auf Modernisierungskurs, sehr dynamisch entwickeln sich dabei die Bereiche Mechatronik und Automotive. Deutschland exportiert dabei vorwiegend Maschinen, Kraftwagen und Kraftwagenteile in die russische Föderation.

Die Stadt und Region Nishnij Nowgorod gehört hinsichtlich seines Wirtschaftspotentials zu den fünf meistentwickelten Städten und Regionen Russlands. Deutsche und internationale Firmen haben dort ihren Standort in Russland gewählt, hier werden Personenkraftwagen und Lastkraftwagen, aber auch Flugzeuge hergestellt. Mittlerweile verfügt Nishnij Nowgorod über ein weites Netz an Automobilzulieferern.

Der Modernisierungsbedarf in Russland ist immer noch hoch, bei dem gerade deutsche Technologie und deutsches Know-how breite Anwendung finden. Deshalb bleibt Russland auch für kleine und mittlere Unternehmen weiterhin ein attraktiver Export- und Investitionsmarkt.

Dieses Potential gilt es zu nutzen! Die IHK Aschaffenburg und Regensburg für Oberpfalz/Kelheim, die Auslandshandelskammer Russland und das Außenwirtschaftszentrum Bayern (AWZ) haben dazu das Förderprojekt Markterschließung Russland initiiert.