Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Erfolgreiche Unternehmerreise an die Wolga

Erfolgreiche Unternehmerreise an die Wolga

Nürnberg (09.04.2013) - Mit einem Handelsvolumen von 12,5 Milliarden Euro (2011) ist Russland der mit Abstand wichtigste Handelspartner Bayerns in Osteuropa. Das wachsende Interesse bayerischer Firmen an Russland dokumentierte die gemeinsame Unternehmerreise der Bayerischen Industrie- und Handelskammern und des Bayerischen Wirtschaftsministeriums in den Föderalbezirk Wolga.

Die 30-köpfige Delegation besuchte unter der Leitung von Dr. Hans Schleicher, Amtschef des Bayerischen Wirtschaftsministeriums, und Markus Lötzsch, Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken, die Regionen Tatarstan, Uljanowsk und Samara im Föderalbezirk Wolga, der für rund 20 Prozent der industriellen Produktion Russlands verantwortlich ist. Mit Kamaz und AwtoVAZ sind wichtige russische Motoren- und Kraftfahrzeughersteller hier beheimatet sowie bedeutende Unternehmen der Luft- und Raumfahrttechnik.
 
Die einwöchige Unternehmerreise bot den Teilnehmern viele interessante Gespräche und gute Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen. Auf dem Programm standen neben Besuchen bei russischen Firmen und Gesprächen mit hochrangigen Regierungsvertretern auch Erfahrungsberichte von deutschen Unternehmensvertretern vor Ort. Diese berichteten unter anderem sehr positiv von der hohen Loyalität und großen Wissbegier der Mitarbeiter.
 
 „Der russische Markt hat großes Potenzial, welches wir für unsere Firmen erschließen wollen. Durch unsere Reise wurde eine gute Grundlage für die weitere Zusammenarbeit gelegt“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Lötzsch. Vor allem für Betriebe aus Automobilwirtschaft, Automations- und Produktionstechnik sowie Informations- und Kommunikationstechnologie bieten sich große Chancen in Russland: „Wir haben den Modernisierungsbedarf live erlebt“, berichtet Melanie Kress, Referentin Russische Föderation, Asien-Pazifik der IHK Nürnberg. Um bayerischen Unternehmen den Weg zu erleichtern, sei der Kontakt zu bereits in Russland etablierten deutschen Firmen besonders wertvoll.
 
Konkrete Erfolge lassen sich bereits jetzt festmachen: Zur Immobilienmesse Expo Real im Oktober in München haben Tatarstan und Uljanowsk ihre Teilnahme angekündigt. Beide Regionen planen in diesem Zusammenhang einen hochrangigen Besuch mit begleitender Wirtschaftsdelegation in Bayern, um die im März geknüpften Kontakte zu intensivieren. Die IHK Nürnberg wird diese Besuche als Partner in der Metropolregion Nürnberg eng begleiten.+++ Text: Barbara Lohss