Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

China und Südkorea: Außenhandel auf Basis eigener Währungen

München (12.12.2012) - China und Südkorea wollen Außenhandel auf Basis eigener Währungen betreiben. Während die Euro-Zone um ihren Zusammenhalt kämpft, stehen die Zeichen in Südostasien auf mehr Zusammenarbeit und Integration.

 Jüngstes Beispiel ist die Ankündigung Chinas und Südkoreas, im bilateralen Handel künftig verstärkt auf ihre Währungen Yuan und Won zurückzugreifen. Laut Aßenwirtschaftsexperte Frank Dollendorf von der IHK München würde das für viele deutsche Exportfirmen einen ziemlichen Einschnitt bedeuten.

"Bislang rechnen unsere Firmen ihre Exporte auerhalb der EU zu 67 Prozent in Euro und zu 24 Prozent in Dollar ab. Andere Währungen spielen nur eine marginale Rolle. Sollten China und Südkorea ihre Ankündigung wahrmachen, würde die Kalkulation für Firmen, die mit beiden Ländern machen, weit komplizierter", meint Dollendorf. Allerdings hätte die Exportwirtschaft im Freistaat in Vergangenheit schon bewiesen, dass sie sehr erfolgreich mit Wechselkursschwankungen umgehen könne. Zudem geht Dollendorf davon aus, dass die Zusammenarbeit der beiden Wirtschaftsmchte China und Südkoreas die ganze Entwicklung Asiens positiv beeinflussen könnte. "Daraus würden wieder Impulse für unsere Firmen entstehen", sagt der IHK-Fachmann. Das ist seinen Worten zufolge umso wichtiger, da die bayerischen Firmen laut der aktuellen BIHK-Konjunkturumfrage in der schwachen Binnennachfrage das größte Problem sehen. Dagegen floriert das Geschäft mit Asien.

Bayerns Exporte nach China stiegen von Januar bis September 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9,4 Prozent; die Ausfuhren nach Sdkorea erzielten ein Plus von 12,3 Prozent. "Im Jahr 2004 gingen nur knapp 5 Prozent aller bayerischen Exporte in diese beiden Länder. Bis September lag dieser Wert in diesem Jahr schon bei rund 11 Prozent. Das zeigt, welche Potenziale für unsere Wirtschaft in Asien liegen", betont der IHK-Experte.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte die Ansprechpartner Ihrer IHKs und Handwerkskammern.