Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Erfolgschancen für bayerische Firmen: Deutsche Entwicklungszusammenarbeit

Erfolgschancen für bayerische Firmen: Deutsche Entwicklungszusammenarbeit

Nürnberg (19.06.2012) - Wirtschaftliches Wachstum findet heute vorwiegend in Entwicklungs- und Schwellenländern statt. Für den Erfolg des Freistaat Bayern ist es wichtig, dass die Unternehmen an diesem Wachstum teilhaben.

Die IHKs Nürnberg, Coburg, Würzburg und Aschaffenburg veranstalten am 24. Juli einen Informationstag in Nürnberg über die Chancen für Firmen in diesen Ländern:

 

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat sich zum Ziel gesetzt, die Aktivitäten der Wirtschaft, der Außenwirtschaftsförderung und der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) noch besser miteinander zu verzahnen. Gelingen soll dies durch eine höhere Beteiligung von Unternehmen an Projekten der EZ. So können die Risiken und das für einen Ersteinstieg notwendige Know-how so weit reduziert werden, dass sich ein Markteinstieg lohnt.
Die IHKs in Bayern haben die Kooperation mit der Entwicklungszusammenarbeit ausgebaut und ab Januar 2012 einen sogenannten Scout am Außenwirtschaftszentrum Bayern (AWZ) etabliert. Frau Almuth Dörre, EZ-Scout in Bayern, sorgt dafür, dass insbesondere mittelständische Unternehmen gemeinsam mit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit den Einstieg in neue Märkte finden. Sie berät bayerische Firmen über Kooperationsmöglichkeiten und Förderinstrumente der Entwicklungszusammenarbeit, vermittelt Kontakte zu internationalen und lokalen Netzwerken und vermittelt Informationen zu den Partnerländern der Entwicklungszusammenarbeit.
 
Ob Biogas in Indien oder Wasseraufbereitung in Lateinamerika – die Deutsche Entwicklungs- und Investitionsgesellschaft (DEG), die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und sequa setzen mit Mitteln des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durch das develoPPP-Programm mit der deutschen Wirtschaft weltweit Projekte um.
Die DEG, als Tochter der KfW-Bankengruppe, bietet neben der langfristigen Projekt- und Unternehmensfinanzierung, maßgeschneiderte Beratung und weitere Förderinstrumente für deutsche Unternehmen.
 
Die nordbayerischen IHKs (IHK Aschaffenburg, IHK zu Coburg, IHK Nürnberg für Mittelfranken, IHK Würzburg-Schweinfurt) und der EZ-Scout Bayern bieten am 24. Juli 2012 ab 13:30 Uhr eine Informationsveranstaltung zum Thema Entwicklungs-zusammenarbeit (EZ) in der IHK Nürnberg an.

Das Programm finden Sie rechts im Anhang.